Was ist los - Karl's Hobbyseiten

Herzlich Willkommen
Karl's Hobbyseiten
Direkt zum Seiteninhalt

MGEN 3 - und die Sterne sind rund

Karl's Hobbyseiten
Veröffentlicht von Karl Wurm in Astronomie · 7 März 2021
Tags: Mgen3AstronomieAutoguider
Es ist so weit ! Nach längerer Überlegung habe ich mir nun den MGEN 3 Autoguider gegönnt. Nachdem ich mit der Version 2 schon gute Erfahrungen gemacht habe bin ich gespannt auf das Gerät.

Die genauen technischen Daten sind im Netz ersichtlich. Ich beschränke mich daher auf meinen ersten Eindruck

  • Anders als beim Vorgänger erfolgt die Stromversorgung über den USB Bus (5Volt). Da ich eine Power Pack besitze habe ich das Gerät kurzerhand damit mit Strom versorgt. Da mir dies sehr praktisch erschien habe ich diese Kombination auch gleich am Teleskop getestet. Da dies über den Testzeitraum von 7 Stunden problemlos funktionierte und damit ein Kabel weniger herumhängt (MGEN und Powerpack am Teleskop) werde ich dies vorerst beibehalten.

  • Die ersten Einstellungen und den Umgang mit den Menüs habe ich zuerst am PC vorgenommen. Die Anleitung (von Teleskop-Austria) ist für meine Begriffe sehr gut. Gratulation an das Team dieser Firma für ihr Service. Mein Gerät wurde bereits mit aktuellen Firmware ausgeliefert.


  • Als Leitrohr verwende ich das selbe Sucherfernrohr wie ich es bei meim MGEN 2 benutzt habe (180 mm Brennweite) . Mit Hilfe des mitgelieferten T2 Adapter kommt die Kamera gut in den Brennpunkt. Die genaue Schärfeeinstellung erfolgt am Stern, so wie in der Anleitung angegeben.



                

  • Bei den ersten Versuchen im Feld zeigen sich schnell die Vorteile des neuen Design.
    • Das Display ist sehr angenehm und überrascht mit optimal einstellbaren Farben. Besonders angenehm sind die auch im Ruhemodus beleuchteten Tasten, so dass man sich im Dunkeln gut orientieren kann. Die Helligkeit bei aktiven, aber auch nicht aktiven Tasten, kann im Systemmenü eingestellt werden. Vorbei ist die Suche nach den richtigen Tasten im Dunklen.
    • Die ONE PUSH Funktion ist ein weiterer Meilenstein für den bequemen Astrofotgrafen. Das System sucht Sterne, wählt die passenden aus (bis zu 100 ), startet die Kalibration und anschließend sofort das Guiding.
    • Die Ansteuerung meiner Nikon D5200 funktionierte mit den vorhandenen Kabeln auf Anhieb. Im Programm zur Kamerasteuerung können 4 verschiedene Setups abgespeichert werden. Besonders gut gelungen und sehr informativ finde ich die schöne Übersicht der Kamerasteuerung.
  • Erste Belichtungszeiten zwischen 5 und 20 Minuten zeigen keinen Unterschied an den Sternen. Insgesamt scheinen diese auch runder zu sein als bei seinem Vorgänger wo ich immer wieder Probleme damit hatte die richtigen Einstellungen zu finden. Das Multiguiding scheint gut zu funktionieren.

Insgesamt scheint das Gerät ideal für einen "nicht Profi" wie mich zu sein.






Flag Counter
Zurück zum Seiteninhalt